Nach
Oben
Kostenloser Rückversand
30 Tage Rückgabe
Expresslieferung
Kostenlose Hotline +49 (0)2102 700 66 0
+49 (0)2102 700 66 0
Wir beraten Sie gerne.
Mo. - Do. 8:00 - 16:45 Uhr
Fr. 8:00 Uhr - 15:45 Uhr
Telefon: +49 (0)2102 700 66 0
Fax: +49 (0)2102 700 66 70

Mundschutz

Wer im medizinischen Bereich oder im Baugewerbe arbeitet, muss sich vor Keimen und gesundheitsschädlichen Stoffen schützen. Ein Mundschutz ist in diesen Branchen häufig fester Bestandteil der vorgeschriebenen Berufskleidung. Achten Sie beim Kauf auf die unterschiedlichen Schutzklassen, denn nicht alle Masken sind für jede Tätigkeit zulässig.

Burgia Sauerland ist Ihr Experte für Arbeitskleidung und bietet Ihnen in seinem Onlineshop hochwertigen Mundschutz nach EN 14683 (Typ II). Die bakterielle Filterleistung liegt bei mindestens 95%, sodass die Maske optimal für hygienisches Arbeiten geeignet ist.

Mehr erfahren
Filter schließen
 
  •  
  •  
Weitere Filter laden
Weniger Filter anzeigen
Sortieren nach
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Gesichtsmasken, Atemschutz & Co – Alles, was Sie zum Thema Mundschutz wissen müssen

Spätestens seit der bundesweiten Maskenpflicht müssen sich alle Bürgerinnen und Bürger mit dem Thema Atemschutz auseinandersetzen. Dabei entstehen viele Fragen: Welche Masken sollte man tragen? Wie gut schützen sie? Und wie funktioniert der Schutz durch die Gesichtsmaske überhaupt? Diesen und vielen anderen Fragen rund um das Thema Atemschutz und Gesichtsmasken widmen wir uns in diesem Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis:



 

Wie schützen Gesichtsmasken?

Um zu verstehen, wie und in welcher Weise Gesichtsmasken vor Viren wie dem Corona Virus schützen, muss zunächst erklärt werden, wie das Virus übertragen wird.

Auf diesen Wegen wird das Corona Virus übertragen:

Viren wie SARS-CoV-2 – im Volksmund das Corona Virus genannt – werden per Tröpfcheninfektion übertragen. Das bedeutet: Die Viren befinden sich in Körperflüssigkeiten wie Speichel und Nasensekret. Sie werden in Tröpfchen, die beim Husten, Niesen oder auch Sprechen entstehen, aus dem Körper in die Luft transportiert und können so andere Menschen erreichen. Finden die Viren über die Schleimhäute in Nase, Mund und Augen den Weg in den Körper, ist der Mensch infiziert.
Auch eine sogenannte Kontaktinfektion ist möglich. Das Virus kann auch auf Oberflächen überleben und dort mehrere Tage lang infektiös bleiben (wissenschaftliche Ergebnisse dazu, wie lange SARS-CoV-2 Viren außerhalb des Körpers gefährlich bleiben, gehen zum Teil auseinander). Wer eine Oberfläche berührt, auf der sich Viren befinden, kann sich durch das Berühren des eigenen Gesichts mit ihnen infizieren. Das gleiche Prinzip gilt auch für körperlichen Kontakt mit infizierten Menschen.

Um sich vor einer Kontaktinfektion zu schützen, sind Handschuhe, Händewaschen und der Verzicht darauf, sich im Gesicht zu berühren, ein guter Weg.

Gesichtsmasken sind dazu gedacht, einer Tröpfcheninfektion vorzubeugen. Die Masken sollen Viren daran hindern, beim Sprechen, Atmen, Niesen oder Husten in die Luft und dadurch auf Gegenstände und in die Atemwege anderer Menschen zu gelangen.



 

Welche Schutzmasken gibt es und wie effektiv sind sie?

Maske im Nahverkehr Es gibt verschiedene Masken-Typen, die in
ihrer Schutzfunktion variieren.

Über die Wirksamkeit von Gesichtsmasken wird viel diskutiert. Klar ist dabei: nicht jede Maske schützt gleich gut. Ein weiterer wichtiger Aspekt rund um den Atemschutz ist außerdem, wer genau geschützt wird: die Träger der Masken, oder die Menschen um sie herum. Wir haben im Folgenden eine Übersicht über verschiedene Gesichtsmasken-Typen und ihre Effektivität zusammengestellt.

Mund-Nasen-Schutz

Definition: Unter der Bezeichnung „Mund-Nasen-Schutz“ (MNS) versteht man eine Halbmaske, die aus verschiedenen Papier- oder Vliesschichten besteht und im medizinischen Bereich zum Einsatz kommt. Auch Bezeichnungen wie „OP-Maske“ oder „Klinikmaske“ sind hier gebräuchlich.

Mund-Nasen-Schutz wird mit Gummibändern hinter den Ohren befestigt oder mit längeren Bändern hinter dem Kopf zusammengebunden. Im oberen Rand dieser Halbmasken befindet sich ein Metallbügel, der individuell eingestellt werden kann, damit die Maske am Gesicht bündig anliegt. Ein Mund-Nasen-Schutz ist zur einmaligen Verwendung gedacht.

Was leistet ein Mund-Nasen-Schutz gegen das Corona Virus?

Eine Mund-Nasen-Schutzmaske ist dazu gedacht, größere Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten, Niesen oder Atmen entstehen, aufzuhalten. Wichtig: Die MNS-Masken schützen dabei nicht die Träger, sondern das Umfeld. Sie werden normalerweise in Krankenhäusern vom Personal dazu verwendet, eventuelle Infektionen und Erreger nicht versehentlich auf Patienten und Kollegen zu übertragen.

Für wen ist ein Mund-Nasen-Schutz jetzt sinnvoll?

Ein Mund-Nasen-Schutz kann Träger nicht vor einer Infektion schützen, hilft aber dabei, das Infektionsrisiko für das Umfeld zu verringern. Da viele Menschen bei einer Infektion mit dem Corona Virus keine Symptome entwickeln und überhaupt nicht wissen, dass sie erkrankt sind, trägt eine MNS Maske dazu bei, dass sie nicht aus Versehen das Virus SARS-CoV-2 übertragen.

Wichtig: Die MNS Maske ist grundlegend für alle sinnvoll, da das allgemeine Infektionsrisiko gesenkt wird, schützt den individuellen Träger jedoch nicht sicher vor einer Infektion.

FFP Masken (FFP2 und FFP3)

Definition: FFP (Filtering Face Piece) Masken sind Halbmasken zum Atemschutz, die dazu gedacht sind, Partikel aus der Luft zu filtern. Sie gehören zur professionellen Atemschutz-Ausrüstung und sind in der Regel für den einmaligen Gebrauch gedacht (es gibt auch wiederverwendbare Modelle).

FFP Masken werden anhand ihrer Schutzleistung in unterschiedliche Klassen eingeteilt:

  • FFP1 Maske: Eine FFP1 Maske filtert mindestens 80% und schützt vor ungiftigen Stäuben. Eine Gesamtleckage von bis zu 25% ist für diese Masken zulässig. Für den Schutz vor Viren wie SARS-CoV-2 ist sie eher ungebräuchlich.
  • FFP2 Maske: Eine FFP2 Maske schützt gezielt vor festen, flüssigen und gesundheitsschädlichen Stäuben, Aerosolen, Rauch und ganz wichtig: Infektionserregern, die per Luft übertragbar sind. Sie lässt bei einer Schutzleistung von 80% maximal 11% Gesamtleckage zu.
  • FFP3 Maske: Die FFP3 Maske bietet die gleiche Schutzwirkung wie die FFP2 Maske bei einer noch geringeren Gesamtleckage von 5%. Sie wird für den Umgang mit radioaktiven Stoffen, Viren, Sporen, Bakterien usw. empfohlen.



Was leisten FFP Masken gegen das Corona Virus?

Maske im Nahverkehr Schutzmasken sorgen dafür, die Ansteckungsgefahr
für die Umgebung zu verringern.

FFP2 und FFP3 Masken sind dazu geeignet, ihren Träger gegen eine Infizierung zu schützen, denn sie filtern Viren aus der Luft.

Wichtig: FFP Masken gibt es mit und ohne Ventil. Eine Maske mit Ventil leitet die ausgeatmete Luft ohne Filterung nach außen, d.h. eine FFP Maske mit Ventil schützt nur den Träger, nicht andere Menschen in der Umgebung. Schutz für Träger und Umgebung leistet nur eine FFP Maske ohne Ventil, allerdings fällt das Atmen durch sie etwas schwerer.

Für wen ist ein Mund-Nasen-Schutz jetzt sinnvoll?

FFP2 und FFP3 Masken sind für alle sinnvoll, denn sie sind sehr gut dazu geeignet, den Träger selbst und (sofern man ein Modell ohne Ventil wählt) auch die Umwelt vor einer Infektion zu schützen. Einziger Minuspunkt ist die Tatsache, dass das Atmen durch diese Maske auf die Dauer etwas schwerfallen kann, weshalb sie sich nicht für zu langes Tragen eignen.

Behelfsmasken, DIY-Masken, Community-Masken & Co

Definition: Unter dem Begriff „Behelfsmaske“ versteht man Gesichtsmasken, die selbst hergestellt wurden, da ein Zugriff auf Mund-Nasen-Schutz oder FFP Masken nicht möglich ist. Aufgrund von Lieferengpässen werden die auch als DIY- oder Community-Masken bekannten Produkte im Rahmen der Maskenpflicht sehr häufig verwendet.

In der Regel bestehen Behelfsmasken aus dicht gewebtem Baumwollstoff, sie können jedoch auch aus Staubsaugerbeuteln und anderen filternden Materialien – zur Not sogar Papier – hergestellt sein. Behelfsmasken aus Stoff sind in der Regel zur mehrfachen Verwendung gedacht und können z.B. gewaschen werden.

Was leistet eine Behelfsmaske gegen das Corona Virus?

Wie gut eine Behelfsmaske gegen Viren schützen kann, hängt stark vom verwendeten Material, ihrer Machart und von der Anwendung ab. Sichere wissenschaftliche Erkenntnisse zur Wirksamkeit der Masken gibt es nicht, jedoch ist man sich einig, dass die Behelfsmaske genau wie eine MNS Maske passgenau am Gesicht anliegen sollte, um eine Schutzwirkung zu gewährleisten.

Behelfsmasken verringern das Infektionsrisiko für ihren Träger wenn überhaupt nur leicht, tragen aber zum Schutz der Umwelt bei, indem sie größere Tröpfchen daran hindern, in die Luft zu geraten. Die Leistung einer DIY-Maske könnte man auch folgendermaßen zusammenfassen: Sie schützt nicht so effektiv wie eine FFP Maske, aber sie schützt etwas besser als ein Mund-Nasen-Schutz.

Für wen sind Behelfsmasken jetzt sinnvoll?

Behelfsmasken, DIY-Masken und Co. sind eine gute Wahl, wenn keine anderen Masken zur Hand sind und im Rahmen der Maskenpflicht sowie zum Schutz der Umwelt nicht auf eine Maske verzichtet werden kann.

Schal oder Tücher als Maske

Ein Schal bzw. ein Halstuch kann im Notfall auch als Maske verwendet werden, sollte allerdings nur dann verwendet werden, wenn wirklich keine andere Alternative verfügbar ist. Ein Schal schützt in der Regel weder die Umwelt noch den Träger selbst vor einer Übertragung.



 

Welche Gesichtsmaske ist die beste für Corona?

Die beste Gesichtsmaske für den Schutz vor dem Corona Virus ist eine FFP3 Maske ohne Ventil, denn diese Masken schützen sowohl ihren Träger als auch ihre Umwelt besonders effektiv. Sie sind speziell für den Schutz vor Viren gemacht und überzeugen daher mit entsprechend guten, genormten Werten.

Für eine genauere Auflistung dazu, wie die verschiedenen Masken-Arten im Vergleich abschneiden, haben wir hier eine übersichtliche Grafik erstellt:

Masken Arten

 

Wann und wo muss ich einen Mundschutz tragen?

Mund- bzw. Atemschutz ist in vielen Berufen vorgeschrieben. Hier gibt es spezifische Vorgaben, die gesetzlich festgelegt sind. Im Rahmen der bundesweiten Maskenpflicht, die seit Ende April von den Bundesländern beschlossen wurde, müssen Gesichtsmasken an den folgenden Orten getragen werden:

  • Beim Einkauf: Alle Bundesländer schreiben das Tragen von Masken in Supermärkten und anderen Geschäften vor.
  • ÖPNV: Ebenfalls für alle Bundesländer gültig ist die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr.
  • Wochenmärkte: Die Bundesländer Hamburg, Rheinland-Pfalz, NRW und das Saarland schreiben Mundschutz außerdem auf Wochenmärkten vor.
  • Arztpraxen & Bibliotheken: Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern schreibt Masken nicht nur beim Einkauf und im ÖPNV, sondern auch in Bibliotheken und Arztpraxen vor.

Aber auch über die offiziellen Verordnungen hinaus gibt es Situationen, in denen eine Maske jetzt sinnvoll ist. Grundlegend sollte eine Gesichtsmaske immer dann getragen werden, wenn es nicht möglich ist, den empfohlenen Abstand von 2 Metern zu anderen Menschen zu halten. So kann eine Maske auch beim Spaziergang in einem gut besuchten Park sinnvoll sein.

Aktuelle Informationen zur Lage und dazu, wo Sie eine Maske tragen müssen, erhalten Sie hier auf der Website der Bundesregierung.



 

Maske im Supermarkt tragen Schutzmasken sind wegen der Ausbreitung
des Coronavirus im Supermarkt Pflicht.

Was muss ich beim Kauf von Gesichtsmasken beachten?

Wenn Sie jetzt eine Gesichtsmaske kaufen, dann haben Sie drei Möglichkeiten:

  • Mund-Nasen-Schutz
  • FFP2 oder FFP3 Masken
  • DIY Behelfsmasken



Besonders für Mund-Nasen-Schutz und FFP Masken gilt: Kaufen Sie Ihre Maske nur bei vertrauenswürdigen Händlern und achten Sie auf eine Zertifizierung des Produktes.

Achten Sie darauf, von wem Sie die Ware bekommen. Im besten Fall wählen Sie einen etablierten Händler, der für Sie als Kunde ansprechbar ist und die Qualität seiner Produkte garantiert. Produkte für den Atemschutz unterliegen spezifischen Normen und können nur dann die volle Schutzwirkung gewährleisten, wenn diese befolgt wurden.

Wenn Sie FFP Atemschutzmasken kaufen, sollten Sie auf die folgenden Zertifizierungen und Kennzeichnungen achten:

  • das CE Zeichen
  • die Norm EN 149: 2001, A1: 2009 wird genannt
  • die Nennung der Schutzklasse (FFP1, FFP2 oder FFP3)



Beim Kauf von MNS Masken sollten Sie sich die genaue Zusammensetzung der Maske anschauen. Üblich sind mehrere Lagen, von denen die äußerste als Staubschicht und zur Sterilisation dient, die mittlere eine Filterschicht darstellt und die letzte angenehm am Gesicht anliegen soll.

Bei Stoff- und Behelfsmasken gibt es keine offiziellen Normen und Kennzeichnungen, sodass Sie beim Kauf auch weniger Möglichkeiten haben, deren Qualität zu prüfen. Achten Sie sofern möglich auf Rezensionen anderer Nutzer. Macht der Hersteller selbst keine Angaben zum verwendeten Stoff, zum Aufbau und zur Verarbeitung der Maske, fragen Sie auf jeden Fall genau nach.



 

Was muss ich beim Tragen von Mundschutz beachten?

Um die Gesichtsmaske richtig und sicher zu tragen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Maske im Nahverkehr Ziehen Sie die Maske zuletzt unters Kinn,
sodass sie auch dort bündig anliegt.

  1. Binden Sie Ihre Haare zusammen und waschen Sie Ihre Hände.
    Falls Sie lange Haare haben, sollten Sie diese erst zusammenbinden, damit sie Ihnen beim Anlegen der Maske nicht in die Quere kommen.
    Damit die Maske nicht versehentlich mit Viren an den Händen belastet wird, sollten Sie vor dem Anlegen der Maske gründlich die Hände waschen.
  2. Prüfen Sie die Maske auf Beschädigungen.
    Falten Sie die Maske auf und halten Sie sie danach am besten nur an den Gummis bzw. den Schlaufen. Schauen Sie nach, ob es innen oder außen Beschädigungen an der Maske gibt. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie die Maske nun anlegen.
  3. Legen Sie die Maske an.
    Je nachdem, welche Art von Maske Sie besitzen, kann das Anlegen unterschiedlich ausfallen. Wichtig ist: Berühren Sie beim Aufsetzen wenn möglich nicht die Maske selbst, sondern nur die Gummis oder Bänder und legen Sie die Maske so vorsichtig ans Gesicht. Nachdem Sie die Bänder befestigt bzw. hinter den Ohren eingehakt haben, können Sie – sofern vorhanden – den Metallbügel in die richtige Form bringen und die Maske unter das Kinn ziehen, sodass sie auch hier bündig anliegt.
  4. Fassen Sie die Maske nicht an, wenn Sie damit unterwegs sind.
    Damit Sie nicht versehentlich Viren auf die Maske übertragen, sollten Sie diese auf keinen Fall berühren, solange Sie sie tragen.
  5. Wechseln Sie die Maske aus, wenn sie durchfeuchtet ist.
    Bei längerem Tragen kann es passieren, dass die Maske feucht wird. Ist sie komplett durchfeuchtet, so müssen Sie sie schnellstmöglich auswechseln, da sie nun die Schutzfunktion vor Tröpfchen verloren hat.



 

Gesichtsmasken reinigen & entsorgen – was muss ich beachten?

Wie sollte ich MNS & FFP Masken entsorgen?

Masken, die zur einmaligen Anwendung gedacht sind (MNS-Masken oder FFP Masken) sollten nach dem Gebrauch im Restmüll entsorgt werden.

Wichtig: Auch wenn es online viele Tipps für die mehrmalige Verwendung dieser Masken gibt - eine Schutzwirkung kann nicht mehr garantiert werden. Verwenden Sie Produkte, die für den einmaligen Gebrauch gedacht und zertifiziert sind, auf keinen Fall ein weiteres Mal!

Wie sollte ich Behelfsmasken & Stoffmasken reinigen?

Gesichtsmasken aus Stoff sind in der Regel wiederverwendbar. Gehen Sie bei der Reinigung folgendermaßen vor:

  • Wäsche bei 60°: Temperaturen über 60° töten Viren wie SARS-CoV-2 ab. Waschen Sie Ihre Maske also mindestens bei dieser Temperatur oder höher. Vor dem Waschen sollten Sie die Maske gesondert aufbewahren, z.B. in einer Plastikdose.
  • Kochen: Auch das Abkochen der Maske im Kochtopf ist möglich. Hierbei sollten Sie jedoch darauf achten, dass die Küche gut belüftet ist, denn Viren können unter Umständen über den Wasserdampf in die Luft gelangen. Werfen Sie die Maske am besten erst dann ins Wasser, wenn es schon kocht.
  • Bügeln & Backofen: Auch die trockene Hitze im Backofen oder die Hitze eines Bügeleisens können Viren abtöten, allerdings sollten Sie hier bedenken, dass der Ofen Luft – und damit eventuell auch Viren - nach außen leitet und beim Bügeln nicht immer eine gleichbleibend hohe Temperatur bei ausreichender Wirkzeit gewährleistet ist.



Entscheiden Sie sich nach Möglichkeit immer für die Reinigung in der Waschmaschine.

Trocknen der Schutzmaske: Nachdem die Maske gereinigt bzw. desinfiziert wurde, sollten Sie sie an der Luft trocknen lassen.



 

Kann ich eine Gesichtsmaske für Corona selber machen?

Ja, sogenannte Behelfsmasken können selbst genäht werden. Allerdings sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass diese Masken nicht die gleiche Schutzwirkung bieten wie professioneller Atemschutz der Klassen FFP2 oder FFP3.

Wichtig für die Herstellung eigener Masken sind:

1. Der richtige Stoff
Für selbstgenähte Masken sollte dicht gewebter Baumwollstoff verwendet werden. Nach Möglichkeit sollte dieser doppelt gelegt werden, sodass noch weniger Tröpfchen hindurchdringen können. Achten Sie aber auch darauf, dass die Maske nicht zu dicht wird und das Atmen stark erschwert.

2. Der richtige Sitz
Besonders wichtig für eine möglichst hohe Schutzwirkung Ihrer DIY Maske ist der richtige Sitz. Die Maske muss Mund, Nase und Wangen sicher bedecken und auch unter dem Kinn gut anliegen. Nur so können Sie das Austreten von Tröpfchen ausreichend eindämmen.